TSV Rottweil

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Sportarten Schwimmen News Lisa Roth und Vivien Bartosch vom TSV Rottweil holen Deutsches Staffel-Silber


Lisa Roth und Vivien Bartosch vom TSV Rottweil holen Deutsches Staffel-Silber

Gemeinsam mit Lina Deuring und Fabienne Ruhmöller vom SSC Schwenningen erfolgreich in Karlsruhe

Zu ihren ersten Deutschen Masters-Meisterschaften im Schwimmen auf der 50-m-Bahn (ab Altersklasse 20) fuhren am vergangenen Wochenende Lisa Roth und Vivien Bartosch (beide TSV Rottweil) mit ihren zwei Startgemeinschaftskolleginnen Lina Deuring und Fabienne Ruhmöller (beide SSC VS-Schwenningen) nach Karlsruhe ins Fächerbad.

 

Alle vier waren stark beeindruckt von den fast 900 Teilnehmern aus 236 Vereinen/Startgemeinschaften und 2648 Einzel- und 453 Staffel-Meldungen in den verschiedenen Altersklassen, aber auch insbesondere in ihrer Altersklasse (AK 20 = 20 - 24 Jahre). Die vier Mädels hatten sich mit zwei Staffeln in der Altersklasse 80 - 99 gemeldet, den 4 x 50 m Brust und den 4 x 100 m Lagen. Doch bevor ihre erste Staffel an den Start ging, hatten sowohl Lisa Roth als auch Vivien Bartosch jeweils drei bzw. vier Einzelstarts vor sich.

 

Den Anfang machte Lisa am Freitag mit den 200 m Lagen. Hier merkte sie recht schnell, dass ihr kombiniertes Training von Ludwigsburg und Rottweil gut angeschlagen hatte. Sie legte gleich mit einer neuen persönlichen Langbahn-Bestzeit von 2:47,15 min. los und wurde mit ihrer besten Einzelplatzierung Platz 10 belohnt. Danach kamen die 100 m Brust in 1:25,23 min., bei denen sie endlich wieder an ihre alte Bestzeit ran schwamm, um gleich im Anschluss bei den 50 m Schmetterling mit 34,51 sec. wieder persönliche Bestzeit zu schwimmen.

 

Vivien Bartosch war ebenso in Topform. Dies demonstrierte sie gleich am ersten Wettkampftag mit drei neuen persönlichen Langbahn-Bestzeiten über 100 m Rücken in 1:18,66 min., den 100 m Brust in 1:27,43 min. und den 50 m Schmetterling in 36,44 sec. Dabei erkämpfte sie sich über 100 m Rücken mit Platz 14 ihr bestes Einzelergebnis.

 

Hoch motiviert gingen sie in den zweiten Wettkampftag, an dem endlich die Staffeln für sie auf dem Programm standen. Vivien hatte vor der ersten Staffel noch die 50 m Freistil, bei denen sie ihre vierte persönliche Bestzeit in 31,62 sec. schwamm.

Dann war es soweit: Die 4 x 50 m Brust Staffel mit Lisa als Startschwimmerin. Sie legte gleich mal mit 38,6 sec. gut vor und brachte die SG-Schwarzwald-Baar-Heuberg-Staffel in Führung. Vivien legte ebenfalls mit 38,8 sec. und fliegendem Start eine sehr gute Zeit vor. Der Kampf um die Plätze eins bis drei war im vollen Gange. Fabienne Ruhmöller und Lina Deuring gaben ebenfalls alles und legten zwei tolle Zeiten hin, so dass nach dem Anschlag der hervorragende Vizemeistertitel hinter der SSG Saar Max Ritter und vor dem SSV Ulm 1846 auf der Anzeigetafel in 2:40,29 min. stand.

 

Nach dieser Staffel gingen Lisa und Vivien voller Adrenalin an ihre nächsten Einzelstarts. Sowohl Vivien als auch Lisa bestätigten dabei ihre beiden Brust-Sprintzeiten im Einzel. Lisa hatte zudem noch die 200 m Freistil, bei denen sie die ersten 50 m sehr flott anging. Mit ihrem sehr guten Stehvermögen schwamm sie nochmals mit einer persönlichen Bestzeit von 2:29,77 min. ins Ziel.

 

Danach kam für die vier Mädels die Abschlussstaffel, 4 x 100 m Lagen, bei der sie ein wenig mit dem dritten Platz liebäugelten. Vivien startete mit den 100 m Rücken, wurde dann von Lina und den 100 m Brust abgelöst. Hier zeichnete sich schon ab, dass die spätere siegreiche Mannschaft SSG Saar Max Ritter sich schon etwas distanzierte. Aber auch die SG-Staffel löste sich von ihren Verfolgerinnen des TSV Neuburg. Fabienne schwamm ein sehr gutes 100 m Schmetterling-Rennen, bevor Lisa als Schlussschwimmerin beherzt die 100-m-Freistil in 1:07,23 min. runterriss. Dabei blieb sie ca. 3 Sekunden unter ihrer bisherigen 100-m-Langbahn-Bestzeit, welches nicht alleine durch den fliegenden Start erzielt wurde. Im Endergebnis holten sich die vier Schwimmfreundinnen ihren zweiten Deutschen-Staffel-Vizemeistertitel in Karlsruhe und fuhren glücklich und erschöpft wieder nach Hause.

 

TSV Newsletter