TSV Rottweil

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Sportarten Basketball News Go Werewolves!!!


Go Werewolves!!!

Nachdem die Werewolves eigentlich abgestiegen waren, ergab sich Mitte Juni folgende Möglichkeit zum Verbleib in der Landesliga:


Nachdem der Abstieg u.a. auch aufgrund geographischer Zuordnung besiegelt war, ist es nun so, dass eine Platz in der Landesliga frei wird. Der freie Platz ergibt sich, weil eine Mannschaft aus der Oberliga doch noch in die Regionalliga 2 aufrückt, der Landesliga-Zweite Tübingen 2 zwar sportlich nicht den Aufstieg in die Oberliga geschafft hat, aber nun den frei werdenden Platz in der Oberliga erhält. Diesen freien Platz in der Landesliga bekommen die Werewolves aber nicht geschenkt, sondern es wird eine Relegation gegen die Basketballer aus Nagold mit Hin- und Rückspiel geben. Der Gegner ist nicht völlig unbekannt und die Rottweiler wissen, dass es hier ein Gegner auf Augenhöhe zu schlagen gilt. 

Für die Werewolves wird es auch spannend, da eigentlich die Saison schon abgeschlossen war, ein Training in Hinblick auf Wettbewerb in den letzten Wochen nicht erfolgt ist und auch einige Spieler aus persönlichen und beruflichen Gründen gar nicht anwesend waren. Nichtsdestotrotz werden die Werewolves alles geben, um den Landesliga-Verbleib zu sichern.

Das Hinspiel wurde am vergangenen Sonntag (29.6.2014) in Nagold gespielt und die Werewolves mussten sich trotz aller widrigen Umstände knapp mit 79:72 geschlagen geben. Vor Spielbeginn war bereits klar, dass mit Elias Lopes und Benjamin Schmid zwei Spieler für das Spiel verhindert waren und man so mit einem 7 Mannkader zum Spiel antrat.


In den ersten drei Minuten des 1. Viertels merkte man den Werewolves den Rost in den Knochen an. Die Defense funktionierte nicht reibungslos und die Beine mussten erstmal warm werden. Diese Phase nutzten die Nagolder aus und legten einen 11:2 Start hin. Doch nach einer Auszeit sammelten sich die Rottweiler und spielten nun ein ums andere mal die Presse der Nagolder aus und insbesondere Andreas Schmötzer und Tobias Lux wurden in Szene gesetzt und schlossen gewohnt stark ab, so dass das 1. Viertel mit 24 :24 endet, nachdem Maximilian Fuchs mit der Viertelsirene einen Dreier traf. Im zweiten Viertel (15:18 für die Werewolves) entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei sich keine Mannschaft absetzen konnte und die Rottweiler Verteidigung gut stand. Leider fehlte auch mal bei ein oder anderen Wurf das Glück, aber es ging mit dem Zwischenstand 39:42 für Rottweil in die Halbzeit.

Im 3. Viertel gelang den Nagoldern, die an diesem Tag von der 3er-Linie (insgesamt 10er) und aus der Halbdistanz sehr stark trafen, sich durch ihre Distanzwürfe in eine bessere Ausgangsposition für das Schlussviertel zu bringen. So ging es mit 60:56 für Nagold in die Shclussphase.Hier gelang nunr Nagold sich etwas abzusetzen und so stand es 5 Minuten vor Ende der Partie 68:59 für Nagold. Rottweil nahm nochmal eine Auszeit und mit Druckvoller Verteidigung gelang es den Rottweilern sogar das Spiel zu drehen und durch Fastbreaks eine 1 Punkt-Führung zu erspielen. Nagold ließ sich davon jedoch leider nicht ganz aus der Ruhe bringen und verwandelte zwei Freiwürfe sowie erneut einen 3er. Die Angirffe der Rottweiler wurde in dieser Phase leider nicht ganz konsequent durchgespielt, so dass man 79:72 verlor.

Alles in allem war also für die Rottweiler etwas mehr drin, aber mit der Möglichkeit sich nun 3 Wochen vorzubereiten, den ein oder anderen Spieler hoffentlich noch mit an Bord zu haben, da der Kraftaufwand doch hoch war, gehen die Werewolves mit Zuversicht in das Rückspiel am 20.07.2014 um 17:30 Uhr in der Rottweiler Doppelsporthalle.


Zuhause und mit den Fans im Rücken ist noch alles möglich. Go Werewolves.